UFSP Asien und Europa

Über uns
Forschung
Doktoratsprogramm
Veranstaltungen
Wissenstransfer
Links
Intranet
News  

Forschungsdatenbank UZH:

Link zum Projekteintrag in der Forschungsdatenbank der Universität Zürich

Dinah Zank, M.A.

Doktorandin UFSP Asien und Europa

Eric Alms
UFSP Asien und Europa
Universität Zürich
Wiesenstrasse 7-9
CH-8008 Zürich
T: +41 44 634 52 21
E: dinah.zank{at}uzh.ch

Werdegang

Studium der Kunstgeschichte Ostasiens und Japanologie in Heidelberg (Ruprecht-Karls-Universität, Magistra Artium 2011. Magisterarbeitsthema: Idealisierte Genderkonzepte in japanischen Mädchenzeitschriften von 1920 bis 1945: Visuelle Wandlung des Mädchenbildes in Japan). Sprachstudium in Kyôto (Dôshisha Universität, 2002). 2006-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. 2007–2008 Kuratorin am Deutschen Filmmuseum in Frankfurt am Main [Wanderausstellung Anime! High Art – Pop Culture, 27.02 – 03.08.2008, Tour andauernd].

Forschungsschwerpunkte

Japanische Malerei,  Moderne Indische Malerei, Visualisierungs- und Rezeptionsgeschichte des Genji monogatari, Buchillustration und Holzschnitte im 18. und 19.Jh., Visualitäten und Ideologien in japanischen Jugendzeitschriften / Jugendbuchillustration, Comicbuchforschung, Gender Studies.

Dissertationsvorhaben

Divine Mothers Across Borders of National Identities – Japanese-Indian Artistic Exchanges in Early Twentieth-Century Buddhist Paintings and the Reception of the British Pre-Raphaelite Brotherhood's concept of 'Spirituality' and 'Sensitivity'

Publikationen

  • Scenes from the Tale of Genji. In Melanie Trede [Hg.]: Kunst aus Japan: Die Sammlung John C.Weber,New York / Art from Japan: The John C. Weber Collection, New York. Berlin: Staatliche Museen zu Berlin, 2006. Ausstellungskatalog.
  • Girls only!? - Japanische Mädchenkultur im Spiegel von Manga und Anime (deu./eng.). In: Museum für Angewandte Kunst Frankfurt [Hg.]: Ga-netchû! Das Manga-Anime-Syndrom. Berlin: Henschel Verlag, 2008.  Ausstellungskatalog.
  • Kawaii vs. Rorikon - The Re-Invention of the Term 'Lolita' through Modern Japanese Manga. In: Mark Berninger [Hg.]: Comics as a Nexus of Culture. Jefferson, N.C.: McFarland, 2010.
  • 'Jungenliebe' aus der Feder junger Frauen: Der 'schöne Jüngling' als Ideal des Männlichen im Spiegel japanischer Mädchencomics. Herausgeben im Rahmen einer Publikation der Koordinationsstelle für Genderfragen der Universität für Angewandte Kunst, Wien. In Vorbereitung.

Mitgliedschaften

  • European Association of Japanese Studies (EAJS)
  • Gesellschaft für Japanforschung (GJF)
  • Japanese Art History Forum (JAHF)